Super LSD Sperrdifferenzial

Das Super LSD Sperrdifferenzial (Hersteller TFS) ähnelt im Aufbau einem normalen Differenzial.

Funktionsbeschreibung

Super LSD Sperrdifferenzial - Kraftübertragung

Super LSD im Schnitt

Konus (K) und Seitenrad (S) im Detail

Konus (K) und Seitenrad (S) im Detail

Gehen wir für die Beschreibung davon aus, dass diese Sperre in einem Fahrzeug mit Heckantrieb eingebaut ist.

Allgemeines zum SuperLSD

Das SuperLSD hat eine Kegelverzahnung, so wie ein normales, offenes Differenzial. Wenn ein Antriebsmoment übertragen wird, müssen die Seitenräder sich nach außen bewegen, was aber für eine Kegelverzahnung schlecht ist. Nun können Kegelverzahnungen ohnehin nicht immer 100% geometrisch korrekt hergestellt werden, man nennt dies Toleranzen, die auch konstruktiv vorgesehen werden und die auf die Lebensdauer keinen Einfluß haben.

Allerdings dürfen die seitlichen Wege nicht zu groß werden, daher kann beim SuperLSD die Sperrwirkung nicht nurch weitere seitliche Platten vergrößert werden, da mehr Platten auch mehr seitlichen Weg bedeuten würden. Das SuperLSD ist deshalb konstruktiv auf relativ kleine Sperrwerte beschränkt.

Wenn das Fahrzeug in eine Kurve fährt, verhindert das Differenzial so lange die Ausgleichsbewegung, bis das Verhältnis der Drehmomente so groß geworden ist, das sie den Torque Bias überschreiten.

Wenn die Räder gegeneinander drehen (das Sperrdifferenzial die Ausgleichsbewegung zuläßt), dann wird ein Teil des Drehmomentes auf das langsamere Rad umverteilt.

Steckbrief